Die FilmFörderung Hamburg GmbH vergibt Mittel in Höhe von 2.120.000 €

 


Außergewöhnliche Lebensgeschichten und aufregende Abenteuer

Gremium 1, zuständig für Filme mit Herstellungskosten über 800.000 €, trat am 1. Dezember 2004 zur letzten Fördersitzung dieses Jahres zusammen.

Produktionsgefördert wurden DIE DREI DETEKTIVE UND DAS GEHEIMIS DER GEISTERINSEL (700.000 €, Studio Hamburg Produktion, Hamburg) und LAPISLAZULI (200.000 €, DOR Film West, München & Krebs und Krappen, Hamburg). Diese Family-Entertainment Produktionen entführen den Zuschauer in Insel- und Alpenabenteuer von Nachwuchsdetektiven und einer Ausreißerin.

Produktionsförderung bekamen auch zwei außergewöhnliche Fernsehproduktionen zu dramatischen Abschnitten der Hamburger Stadtgeschichte: In dem dokumentarischen Fernsehfilm DIE NACHT DER GROSSEN FLUT (430.000 €, Cinecentrum, Hamburg) geht es um die Hochwasserkatastrophe im Februar 1962. Eine besondere Jugend vor dem Hintergrund der Nazi-Diktatur in Hamburg behandelt der zweiteilige Spielfilm NEGER, NEGER, SCHORNSTEINFEGER (380.000 €, Aspekt Telefilm Produktion, Hamburg) nach dem gleichnamigen autobiographischen Roman von Hans-Jürgen Massaquoi. Die Rolle der Mutter wird Veronica Ferres übernehmen. Die Produktion der lehrreichen Animationsserie für Kinder OSCAR, DER BALLONFAHRER (330.000 €, ASL Animationsstudio Ludewig, Hamburg) wurde ebenfalls unterstützt. In 39 x 8 Minuten reist Oscar im Heißluftballon um die Welt und beantwortet Kindern mit spannenden Geschichten ihre Fragen.

Starke Liebesgeschichten und dramatische Entwicklungen in Zweierbeziehungen sind Themen der Projektentwicklungs- und Drehbuchförderungen. Jeweils 20.000 € für Projektentwicklung gingen an die Screwball-Comedy SAVING LIVES - SCHWACHES FLEISCH (Wüste Filmproduktion, Hamburg) und UP! UP! TO THE SKY (schneider + groos filmproduktion, Hamburg).
Drehbuchförderungen erhielten RIGOR MORTES (15.000 €, Reverse Angle Production, Hamburg) von Ina Weisse, einer Absolventin des Filmstudiums der Uni Hamburg, sowie UND PLÖTZLICH HOLLAND (10.000 €, Magnolia Filmproduktion, Hamburg) über die Konfrontation eines Paares mit den Folgen pränataler Diagnostik. Außerdem wurde ROBERT ZIMMERMANN WUNDERT SICH ÜBER DIE LIEBE (10.000 €, Boje Buck Produktion, Berlin) des Hamburger Autors Gernot Gricksch Unterstützung zugesprochen.
Eine ergänzende Drehbuchförderung erhielt schließlich DAS JAHR DES KINDES (5.000 €, Hüper Minneker TV + Filmproduktion, Hamburg).

Die Förderentscheidung haben getroffen:
Doris Heinze, Caroline von Senden, Connie Walther, Matthias Elwardt, Bernd Gäbler und Eva Hubert.

quelle: filmförderung hamburg

zurück zur übersicht


image
[impressum] [disclaimer]
© cinemainvest 2005, alle rechte wie überall und immer reserviert