Filmprojekt "SCHELLEN URSLI - Der Film"

 



Filmart:

Spielfilm, Kino und TV /Home Entertainemnt Auswertung
Filmtitel:
SCHELLEN URSLI - Der Film
Genre
Familienfilm
Benötigte Investitionssumme vom Finanzierer:
250.000 - 1.000 000,- €
Budget gesamt
5.3 Mio €
davon
Vorkosten/Rechte:
-
Gagen/Honorare

-

Atelier/Bau:
-
Ausstattung/Technik:
-
Reise/Transportkosten
-
Material/Bearbeitung:
-
Endfertigung:
-
Allgemeine Kosten: -
Handlungskosten/Reserve: -
Drehbeginn geplant am:
Dezember 2007
Drehdauer:
32 Tage
Regie führt :
Wunschliste: Caroline Link (u.a. Nirgendwo in Afrika), Marc Forster (u.a."Finding Neverland", Fredi M. Murer (u.a. "Vitus"),  Lasse Hallström (u.a. "Kinder von Bullerbü", "Chocolat")
Buchvorlage

Drehbuch geschrieben von:

Thomas Brückner, Drehbuchautor, Köln
u.a. "Küss mich Frosch" ausgezeichnet mit dem Erich Kästner Preis für das beste Drehbuch
Exposé

Hoch in den Bergen, weit von hier,
da wohnt ein Büblein so wie ihr.

...in der Schweiz weiß jedes Kind, wie diese Geschichte weitergeht. Die Geschichte vom Schellen-Ursli,
dem kleinen Jungen, der sein Schicksal in die Hand nimmt und sein Glück macht.
Alois Carigiet hat diese Geschichte von Selina Chönz in Bilder gefasst, wie man es schöner nicht machen kann.
"Schellen-Ursli - Der Film" versucht gar nicht erst Carigiets Werk zu übertrumpfen.
Er zeigt vielmehr das, was im Original Schellen-Ursli zugunsten einer einfachen, kinderbuchgerechten Erzählweise weggelassen wurde.  Denn das Besondere an der Geschichte vom Schellen-Ursli ist, dass sie nicht in einer Fantasiewelt spielt, sondern in einer Landschaft, die es tatsächlich gibt und wo man noch heute das Gefühl hat an jeder Ecke den Figuren des Schellen-Ursli zu begegnen -
In der Bergwelt Graubündens.

Der Film entführt uns in die Mitte des vorigen Jahrhunderts, in die Zeit also, in der die Ursli-Geschichte entstand und das Leben der Bündner Bergbauern noch entbehrungsreich und hart war. Zusammen mit Arina, einem Mädchen aus der Stadt, reisen wir in ein kleines Dorf "hoch in den Bergen" und begegnen dort all dem, was auch Urslis Leben bestimmt: Der harten Arbeit in Stall und Feld, den langen Wintern, der materiellen Armut, den sozialen Strukturen eines Dorfes, das einer armen, landlosen Pächterfamilie einen Platz am Rande der Dorfgesellschaft zuwies, aber auch dem spirituellen Reichtum dieser bäuerlichen Kultur mit ihren Festen, Bräuchen und Märchen. Schnell  wird Arina Teil dieses Geflechts aus Freundschaft und Abhängigkeit, aus Feindseligkeiten und Dünkel auf der einen, aber auch Hilfsbereitschaft und Solidarität auf der anderen Seite.
Besonders die Freundschaft mit Linard (Lini), einem Bauernjungen, bestimmt Arinas Aufenthalt. Und bald ist sie fest davon überzeugt, Lini muss das echte Vorbild für den Ursli sein: Wie dieser ist Lini nämlich ein armer Bauernjunge, der beim Winterausläuten immer hinterherlaufen muss, weil er die kleinste Glocke hat.
Doch wenn am Ende des Films, nach vielen Abenteuern, nach lustigen, tragischen und dramatischen Ereignissen, der kleine Linard sein Ziel erreicht hat und mit der größten Glocke den Chalanda Marz anführt, dann wird deutlich, dass es gar nicht so wichtig ist, die Antwort auf die Frage zu finden, ob Lini der wahre Ursli ist. 
Denn ein kleiner  Schellen-Ursli steckt  in allen Kindern und auch Erwachsenen, die Träume haben und irgendwann aufbrechen, um diese zu verwirklichen.

Nicht nur in der Schweiz, sondern überall auf der Welt.

Drehbuch - Rechte etc.
ja
Wo wird gedreht :
Aussenaufnahmen in der Schweiz, Kanton Graubünden
Innenaufnahmen vorrauss. MMC Independent Studios, Köln
Technik :
wird angemietet  bzw. Beistellung des Koproduzenten
Team :

n.n.

Darsteller:
der Hauptdarsteller "Ursli" (ca.13 Jahre) wird mit Hilfe einer erfahrenen Kindercasting Agentur gesucht. Dies kann nur ganz zeitnah zum Drehbeginn geschehen, da Kinder bekanntlich noch wachsen und sonst Anschlussprobleme entstehen können.
Alter Ego Carigiet: Klaus Maria Brandauer
definitive Aufstellung des Cast ist erst nach Endfertigung des Drehbuchs möglich.
Produktion
La Siala Entertainment GmbH
Im Internet zu finden unter:
www.lasiala.com
Postproduktion wird gemacht von:
n.n.
Premiere geplant am
Winter  2008
Staatliche Förderungen - Zusagen von:
noch in der Antragsphase
Verleih-Zusagen/Garantie von und in welcher Höhe
z.Z. in Verhandlung
TV - Zusagen/Lizenz
z.Z. in Verhandlung
Vertrieb - Zusagen
z.Z. in Verhandlung
Produzenten - Investiertes Eigenkapital
LaSiala Entertainment, 50.000 €
Exposé im Detail ist zu finden unter: (www)
-
Kontaktperson - Name
Charlotte Platzer, Ditti Brook
Telefon
0041 81 407 23 00
Email
platzer@lasiala.com
Adresse
Chant da Farrer, CH 7482Bergün
Von Produktion abweichende www-Adresse

 

 

 zurück zurück zur übersicht


image
[impressum] [disclaimer]
© cinemainvest 2005, alle rechte wie überall und immer reserviert